Programm 2019

Dienstag, 19. November 2019

08:45 Uhr
Empfangskaffee
09:30 Uhr
Begrüssung / Einführung - Matthias Böhm
09:40 Uhr
Begrüssung / Einführung - Dr. Heiko Visarius
09:50 Uhr
Gewindewirbeln auf neuem Niveau: Jet-Wirbeln mit HORN mehr
Das JET-Wirbeln ist das erste Wirbelwerkzeug mit innerer Kühlmittelzufuhr. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen W&F Werkzeugtechnik entwickelte Horn ein Wirbelsystem, das eine noptimierte Kühlung direkt an die Schneide bietet. Neben höherer Effizienz werden höchste Oberflächengüten am Bauteil, sowie kürzeste Werkzeugwechselzeiten erreicht. Des Weiteren verringert die innere Kühlmittelzufuhr das Risiko eines Spänestaus zwischen den Schneidplatten und erhöht damit die Prozesssicherheit.
Referent: Philipp Dahlhaus  | Technischer Berater International | Paul Horn GmbH

Seit 2008 im Unternehmen als Angebotssachbearbeiter, seit 2012 Technischer Berater International mit den Schwerpunkten Schweiz und Österreich.

09:50 Uhr
Über den Prozess zum Werkzeug mehr
Die Nachfrage nach Knochenschrauben steigt und steigt und ruft nach effizienten, sicheren Prozessen in der Fertigung. Auch im Detail, bei der Anbringung einer Torxprägung, welche aufgrund des Materials (Titan oder Inox) und des hohen Präzisionsanspruches eine spezielle Herausforderung darstellt. Im Vortrag von Herrn Cirfeta geht es um die gesamtheitliche Betrachtung der Faktoren, welche zu einer maximalen Lösung beitragen: Maschine, Werkzeug, Strategie und Prozess.
Referent: Dipl. Ing. FH Marco Cirfeta  | Marketing und Verkaufsleiter Europa | Mikron Tool International

Marco Cirfeta ist diplomierter Maschinenbauingenieur mit ergänzender Ausbildung in Unternehmensführung und Marketing. Seit 2011 (2012?) verstärkt er das Team von Mikron Tool, zuerst als Verantwortlicher für Business Development und Marketing und ab 2016 auch als Verkaufsleiter für Europa. Er sagt über sich: im Beruf wie privat liebe ich die Herausforderungen und neue Erfahrungen; auf der Suche nach neuen Geschäftspartnern genauso wie auf Safaris in Afrika.

10:20 Uhr
Kompromisslose und wirtschaftliche Automatisierung mehr
Mit der Verzahnung durch digitale Lösungen gestaltet DMG MORI die zukunftsorientierte Fertigung:
  •  Automationslösung als Teil ganzheitlicher Prozesse
  •  WH Flex: Kundenindividuelle Anpassung durch modularen Aufbau
  •  PH-AGV 50: Fahrerloses Transportsystem mit freier Layoutgestaltung und einfacher Erweiterbarkeit
  • Automation als fester Bestandteil der Digitalisierungsstrategie
Referent: Markus Dal Pian | MANAGING DIRECTOR | DMG MORI SCHWEIZ

Mr. DAL PIAN MANAGING DIRECTOR, DMG MORI SCHWEIZ Personal data: Swiss citizen; Languages: German (native), English (fluent), French (fluent) Latest work experience: Since 2018 Managing Director DMG MORI Schweiz AG, Switzerland 2014 – 2018 Director VP Sales & Applications Netstal Maschinen AG, Switzerland

10:20 Uhr
Optimierungspotential in der Fertigung dank Digitalisierung mehr
JELLIX ALS SINNBILD FÜR DIE ENTWICKLUNG VON BRÜTSCH/RÜEGGER TOOLS ZUM INTEGRALEN LÖSUNGSANBIETER Jellix ist die logische Folge aller Entwicklungsschritte, die Brütsch / Rüegger Tools in den letzten bald 20 Jahren für seine Kunden gemacht hat: Anfänglich stand die Reduktion der Werkzeugkosten respektive die Erhöhung der Werkzeugeffizienz im Fokus. Dann richtete sich das Augenmerk der Urdorfer Werkzeugspezialisten auf die Senkung der Prozesskosten, vor allem mit dem ToolShop. Mit dem ToolBox System deckte man erstmals mehrere Prozessschritte (Konstruktion, Simulation, Werkzeugbereitstellung, Maschine) ab. Und mit Jellix schliesslich legt Brütsch / Rüegger Tools zusammen mit dem Schweizer Start-up-Unternehmen stemys.io eine integrale Lösung zur Optimierung vom Einkauf über die Produktion bis zum Versand vor. Die modulare und offene Architektur von Jellix erlaubt eine massgeschneiderte Einbettung in bestehende Systeme.
Referent: Raphaël Müller | Leiter Industrial Solutions, Mitglied des Kaders | Brütsch/Rüegger Werkzeuge AG

Seit 2012 ist Raphaël Müller bei der Firma Brütsch/Rüegger Werkzeuge AG tätig. Angefangen als Projektleiter für Werkzeugbewirtschaftungslösungen im Gebiet der französisch-sprachigen Schweiz, leitete Raphaël Müller heute die Abteilung Industrial Solutions, welche innerhalb der Brütsch/Rüegger Struktur der Business Unit Consulting zugehörig ist. Dank seinem langjährigen IT-Background (>12 Jahre) und der Weiterbildung zum Project Manager HF hat Raphaël Müller die Jellix Lösung, zusammen mit einem Team von 4 Projektleitern und 8 Programmierern, entwickelt. Das Lösungs-Portfolio, welches Brütsch/Rüegger im Bereich Digitalisierung anbietet, erlaubte es der Abteilung Industrial Solutions bereits über 60 Projekte in der Schweiz und im Ausland erfolgreich zu realisieren.

10:45 Uhr
Pause / Networking
11:15 Uhr
Automation von Werkzeugmaschinen mehr
Der Vortrag soll die Möglichkeiten der Automation von Werkzeugmaschinen aufzeigen und den Vorteil für den Kunden deutlich machen. Automation ist nicht als Arbeitsplatzvernichter anzusehen sondern als Erweiterung der zur Verfügung stehenden Produktionszeit!
Referent: Michael Kuppinger  | Produktmanager | Yamazaki Mazak Deutschland GmbH

Seit über 6 Jahren als Produktmanager bei Yamazaki Mazak Deutschland GmbH mit dem Tätigkeitsfeld technische Unterstützung des Vertriebs, sowie technische Unterstützung der Kunden. Interne Schulungen für unsere Verkaufsingenieure, Mitarbeiter und engen Kontakt zu den Weltweiten Herstellerwerken. Davor 2 Jahre Verkaufsingenieur bei DMG Mori Seiki Stuttgart in der Beratung, Betreuung und intensiver Pflege eines definierten Kundenstammes. 3 Jahre Vertrieb für den japanischen Maschinenbauer Mori Seiki . Grundstein meiner Position ist die Ausbildung als Werkzeugmacher, sowie die Weiterbildung als Maschinenbautechniker und einem intensiven Interesse an CNC Technologien.

11:15 Uhr
Einsatz von hochgenauen elektronischen Autokollimatoren für typische Messaufgaben im Maschinenbau mehr
Die Qualitätsanforderungen an hochpräzise Maschinensysteme verlangen hochgenaue und rückführbare Messgeräte, die einfach bedienbar sind, wenig Rüstzeit benötigen und fertigungsbegleitend eingesetzt werden können. Elektronische Autokollimatoren erfüllen diese Kriterien. MÖLLER-WEDEL OPTICAL ist führend auf dem Gebiet der elektronischen Autokollimatoren, die im Maschinenbau unter anderem für die Vermessung von Maschinenbetten und Rundtischen eingesetzt werden.
Referent: Dr. Ing. Carsten Schlewitt  | Geschäftsführer | MÖLLER-WEDEL OPTICAL

Carsten Schlewitt trat 1991 zunächst als Vertriebsmanager bei der zur HAAG-STREIT Gruppe gehörenden MÖLLER-WEDEL GmbH ein. Später war er bei MÖLLER-WEDEL als Produktmanager für optische Messgeräte tätig. Seit der Ausgründung des Geschäftsbereiches Mess- und Prüftechnik im Jahr 2000 ist er als Geschäftsführer der MÖLLER-WEDEL OPTICAL GmbH verantwortlich, die auf dem Gebiet der Kleinstwinkelmesstechnik weltweit führend ist.

11:45 Uhr
Smarte Getriebe für intelligente Maschinen mehr
Produkte und Antriebslösungen von WITTENSTEIN werden um digitaleServices ergänzt: Das neue smarte Getriebe mit «cynapse»-Feature verfügtüber ein integriertes Sensormodul mit elektronischem Typenschild und IO-Link-Schnittstelle. Es kann Temperatur, Vibrationen, Betriebsdauer und Einbaulage erfassen, speichern, ausgebenund verarbeiten. Äusserlich unterscheiden sich Getriebe mit «cynapse» nicht von bestehenden Baureihen. Bereits konstruierte Antriebslösungen können bestehen bleiben.
Referent: Gerhard Horn | Geschäftsführer | WITTENSTEIN AG

Gerhard Horn geboren 1964, schloss im Jahr 1984 die Lehre als Maschinenmechaniker/Werkzeugbau bei ABB ab. Danach promovierte er 1987 als Maschinebau-Ingenieur FH an der Fachhochschule in Brugg-Windisch. 1999 erlangte er das Diplom als Wirtschaftsingenieur. Nach dem Studium war er 15 Jahre im Bereich der Industrieautomation tätig und absolvierte diverse tätigkeits- und funktionsbezogene Kurse und Seminare in den Bereichen Automation, Projektleitung, Vertrieb und Management. Seit 2003 ist er bei WITTENSTEIN AG in Grüsch als Vertriebsleiter für Antriebstechnik und als Geschäftsführer tätig. Im Lehramt unterrichtet er Robotik an der HF des Bildungszentrums Limmattal in Dietikon.

11:45 Uhr
Stabile und hochgenaue Schnittstelle zum Drehen und Fräsen mehr
Auf dem 3. SMM Innovationsforum stellt die HAIMER GmbH ihr Duo-Lock™- System vor, eine Schnittstelle für modulare Hartmetall-Werkzeugköpfe, die eine extrem hohe Stabilität und Genauigkeit aufweist. Sie eröffnet einen Leistungsbereich mit grossen axialen Zustellungen und damit ein erheblich erweitertes Anwendungsgebiet gegenüber bisherigen modularen Werkzeugsystemen. Zudem ist das System auch perfekt auf angetriebene Werkzeuge in Drehmaschinen zugeschnitten.

Referent: Stephan Wangler | Key Account & Produktmanager Werkzeugtechnik | Haimer GmbH

-1988-2004: BENZ GmbH Werkzeugsysteme, Industriemechaniker, Industriemechaniker, Ausbildungsleiter -2004-2015: Sandvik Coromant, Vertrieb -2015-2018: HAIMER GmbH, Vertrieb -Seit 01.2018: Key Account & Produktmanager Werkzeugtechnik

12:10 Uhr
Lunch / Networking
13:30 Uhr
BIG KAISER zeigt intelligentes Feinbohrwerkzeug das sich vollautomatisch adjustiert mehr
Der EWA kann ohne menschlichen Bediener vollautomatisch arbeiten und ermöglicht äusserst genaues, schnelles und kostengünstiges Feinbohren. Der Einsatz des EWAs bringt erhebliche Zeiteinsparungen mit sich. So muss die Werkzeugmaschine nicht angehalten werden, um Messungen vorzunehmen und das Feinbohrwerkzeug manuell zu justieren. Vollautomatisches, integriertes
Werkzeugmaschinensystem bietet neues Mass an Kontrolle und Präzision für die intelligente und automatisierte Bearbeitung.
Referent: Stefan Appenzeller | Leiter Verkauf Schweiz, Österreich und Liechtenstein | BIG KAISER Präszisionswerkzeuge AG

Stefan Appenzeller ist seit dem 1. Februar 2019 neuer Verkaufsleiter für die Schweiz, Österreich und Lichtenstein und verantwortlich für sämtliche Verkaufsaktivitäten von BIG KAISER in diesen Länder. Der 34-jährige ist seit 2006 bei BIG KAISER tätig und konnte sich besonders im Verkaufsaussendienst, erst für die Schweiz und dann auch für Deutschland, die notwendigen Erfahrungen erarbeiten. Stefan Appenzeller war zuletzt als Leiter des Produktmanagements bei BIG KAISER tätig und kennt somit die Hochpräzisionswerkzeuge voll und ganz.

13:30 Uhr
Das Kalibrierzertifi kat – Grundlagen, Inhalte und Hintergründe mehr
Der verstärkte Wettbewerbsdruck sowie die internationale Rechtsprechung zur Produkthaftung zwingen Hersteller industrieller Güter, Nachweise über getroffene Massnahmen zur Sicherung der Produkt und Prozessqualität zu erbringen. Als führender Dienstleister auf dem Gebiet der Mess- und Kalibriertechnik verfügt Testo Industrial Services über das Wissen und die Ausrüstung, um die aktuellen Qualitätsforderungen mit Betroffenen erfolgreich umzusetzen. Teilnehmer des Fachvortrags erhalten einen Überblick woran man die «Qualität» eines Zertifikates erkennen kann. Kurz und prägnant werden die Anforderungen an ein gültiges Kalibrierzertifikat benannt, sowie wichtige Begriffe im Bereich Kalibrierung und Prüfmittelmanagement besprochen.
Referent: Güvenc Kizilpinar | Vertriebsaussendienst Calibration Services | Testo Industrial Services AG

Güvenc Kizilpinar ist Vertriebsmitarbeiter im Aussendienst der Testo Industrial Services AG und zuständig für den Bereich Calibration Services. Vor seiner Zeit bei Testo war er sieben Jahre als technischer Vertriebsmitarbeiter für die Firma Bioengineering AG beschäftigt. Mit seiner grossen Fachexpertise steht er Kunden und Interessenten bei allen Fragen rund um die Themen Kalibrierung und Prüfmittelmanagement beratend zur Verfügung.

14:00 Uhr
Mit c-Connect auf dem Weg zur schrittweisen Digitalisierung mehr
c-Com ist ein innovatives Startup der MAPAL Gruppe mit dem Ziel, Daten für eine moderne, vernetzte
und automatisierte – kurzum digitalisierte – Industrie bereitzustellen. Dafür bietet das Unternehmen
die Open-Cloud-Plattform c-Com zur herstellerunabhängigen Werkzeugdatenverwaltung
an. Doch c-Com hat nicht nur das grosse Ganze im Blick. Mit c-Connect ermöglicht das Start-up
zudem den einfachen Einstieg in die digitalisierte Fertigung, um Schritt für Schritt zu vernetzen.
Referent: Michael Hils | Head of Product Management – Mechatronical Systems | MAPAL Group

2002 schloss Michael Hils sein Studium des Maschinenbaus als Dipl.-Ing. (BA) ab und arbeitete anschließend als Konstrukteur und Technischer Projektleiter. Im Jahr 2006 kam er als Gruppenleiter Mechatronische Werkzeuge zu MAPAL. Dort übernahm er 2008 das Produktmanagement sowie die Leitung des Geschäftsbereichs Mechatronik. Seit 2018 ist der 40-Jährige bei MAPAL als Head of Product Management – Mechatronical Systems tätig.

14:00 Uhr
Warum sich Fertigungsbetriebe aller Branchen sich mit dem Thema 3D-Druck befassen müssen mehr
3D-Druck hat sich mittlerweile in fast allen Industriebereichen etabliert. Erste Muster und Prototypen für Funktionstest drucken sind die meisten Anwendungen in denen der 3D-Druck verwendet
wird. Doch die immer grösser werdende Nachfrage nach personalisierten Bauteilen vermindert die Stückzahlen der Serienproduktion welche dadurch immer teurer wird. Martin Folie zeigt in seinem Vortrag anhand von Beispielen den aktuellen Stand sowie die Zukunft des 3D-Drucks um den Teilnehmer aufzuzeigen, warum auch er sich mit dem Thema 3D-Druck befassen muss.
Referent: Martin Folie | Vertriebsleiter | alphacam swiss GmbH

Martin Folie ist seit 8 Jahren Berater und Verkäufer von 3D-Lösungen bei der Firma alphacam swiss GmbH. Geboren und aufgewachsen in Tirol (Österreich) wechselte er nach seiner Lehre als Maschinenmechaniker in die Schweiz. Dort arbeitete er in mehreren Funktionen im Bereich Maschinenbau bevor er im Jahr 2005 die Weiterbildung zum Dipl. Maschinenbautechniker HF in Zürich begann. Nach erfolgreichem Abschluss entschied er sich sein neu gewonnenes Know-How in der Entwicklung von Werkzeugmaschinen einzubringen. Mit dem gewonnenen Fach-und Brachen-Wissen begann Herr Folie im Jahr 2011 mit der Beratung und dem Verkauf von 3D-Drucktechnologie. Seit dem konnte er viele spannende Projekte realisieren und verfolgt laufend mit Spannung die Zukunftsvisionen des 3D-Drucks. Herr Folie ist Autor des Buches „Wie finde ich den richtigen 3D-Drucker“ erhältlich online bei epubli.de

14:25 Uhr
Pause / Networking
15:00 Uhr
GF Machining Solutions bietet individuelle Lösungen für die vollautomatisierte Graphitbearbeitung mehr
Verschiedenste Branchen wie die Automobilindustrie, die Medizinaltechnik oder der allgemeine Formenbau, stellen besondere Anforderungen an Oberflächengüte, Präzision, Prozesssicherheit und Produktivität. Die MILL S Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen von GF Machining Solutions sind speziell auf die Graphit- und die Hartbearbeitung ausgerichtet und helfen Anwendern, ihre Produktion flexibel zu gestalten, die Präzision langfristig zu beherrschen und die Erwartungen ihrer Kunden an eine einwandfreie Oberflächenqualität zu erfüllen.
Referent: Gérard Brunner | Head of Solutions & Project Management | GF Machining Solutions Sales Switzerland SA

Gérard Brunner (Jahrgang 1963) ist seit 32 Jahren bei GF tätig. 2017 übernahm er den Aufbau und die Leitung der Abteilung Solutions und Projektmanagement bei GF Machining Solutions International SA Die Hauptaufgaben in dieser Funktion sind das Führen eines Teams mit 20 Technologie-Experten, Erarbeiten von komplexen Gesamtlösungen mit den verschiedenen Technologien, die GF im Portfolio bietet, bis hin zur Erstellung von Fertigungskonzepten, die eine komplett automatisierte Fertigungslinie beinhalten. Als Leiter Projekt Management ist er mit einem Projektleiter-Team für die Koordination und Umsetzung der Projekte bis zum Abschluss verantwortlich. Davor leitete er den Vertrieb System 3R bei GF Machining Solutions. Von 2012-2015 war er als Head of System 3R Europe verantwortlich für alle System 3R Niederlassungen in Europa. Von 2002-2012 war er Verkaufsleiter für System 3R Schweiz AG, verantwortlich für die Gebiete Schweiz, Österreich und CIS. Von 1998-2002 war er als Leiter Marketing und Verkauf der Mecatool AG für die Betreuung der Organisationen in den Kernmärkten Europa und USA zuständig. Davor hatte er innerhalb der Mecatool AG verschiedene Funktionen im Applikations-Support, Leiter Verkaufs-Innendienst und Verkaufs-Support. Innerhalb von GF hat er zwischen 1997 – 2018 diverse interne wie auch externe Weiterbildungskurse absolviert. Seine Ausbildung vor dem Eintritt bei der Mecatool AG hat er in der Elektronik-Branche absolviert mit anschliessender kaufmännischer Ausbildung und Weiterbildung zum Marketing Fachmann mit Eidg. Diplom.

Referent: Roland Zaugg | Global Application Coordinator | GF Machining Solutions Sales Switzerland SA

Roland Zaugg ist seit 2018 in der Position des globalen Anwendung Koordinators bei der GF Machinining Solution mit Sitz in Genf, Losone und Biel, Schweiz. Er ist verantwortlich für die weltweiten Aktivitäten in Bezug auf Anwendungen in allen GF Machining Solution Technologien wie EDM, Fräsern, Laser, AM und der Automatisierung. Einer seiner Aufgaben ist dabei auch Standards für GFMS zu definieren und den Vertrieb zu unterstützen. Von 2013 bis 2018 war er als Leiter der Akademie Fräsen verantwortlich für einen globalen Standard und Vereinheitlichung von Technologieschulungen. Von 2008 bis 2013 war er neben seiner Funktion als Leiter von Fräsprojekten und Anwendungen auch Team Mitglied zum Entwickeln neuer Prozesse sowie ein interner und externer Technologieberater. Als gelernter Werkzeugmacher / Formenbauer hat er zusätzlich einen Abschluss als Informatiktechniker TS sowie Quality System Manager SQS absolviert. Nach 3 Jahren in der früheren Mikron als HSC Anwendungstechniker und Instruktor hatte er sich im Jahre 1997 mit 3 Kollegen selbständig gemacht und die Firma c-mill technologie AG in Port Schweiz mitbegründet in welcher er die Funktion als Leiter der Technologie inne hatte und die Firma für 10 Jahre mit aufgebaut hatte.

15:00 Uhr
IGUANA 2.0 – Die Evolution bei Mikro- Diamantwerkzeugen mehr
Die innovative High-End-Fräserserie IGUANA der ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH brilliert mit lasergeschärften Schneidkanten und hochverschleissfester, geschlossener Diamantschicht und eröffnet neue Möglichkeiten, schwerzerspanbare Werkstoffe wie NE-Metalle, faserverstärkte Kunststoffe oder bleifreie Messinglegierungen sowie hochabrasive Werkstoffe (Bsp. Peek) wirtschaftlich zu bearbeiten.
Referent: Stefan Zecha | Geschäftsführer | ZECHA Hartmetall- Werkzeugfabrikation GmbH

-Geboren am 22.06.1965, verheiratet, 2 Kinder -1984: Ausbildung zum Werkzeugmacher; -Meister (1987) und Betriebswirt des Handwerks (1990) in der Abendschule -1985: Einstieg ins elterliche Unternehmen (18 Mitarbeiter) -1995: Unternehmensübernahme (40 Mitarbeiter) -2008: Erwerb der Firma MPK Special Tools GmbH in Schwäbisch Gmünd gemeinsam mit Reiner Kirschner als geschäftsführende Gesellschafter -2017: Gründung AlienTools GmbH als Vertriebsorganisation für ZECHA-Dentalfräser -2019: Umbenennung der Dagger Master Tools Limited (Indien) in ZECHA PRECISION TOOLS LIMITED -2019: Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbands Präzisionswerkzeuge

15:30 Uhr
Rückblick / Schlussworte - Matthias Böhm & Dr. Heiko Visarius
15:45 Uhr
Apéro / Networking

Unsere Partner